Gütesiegel im Überblick

 

Was bedeuten die Gütesiegel, die unsere Direktvermarkter führen?

 

Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung

Der ökologische Landbau umfasst landwirtschaftliche Produktionsmethoden mit der Zielsetzung, qualitativ hochwertige Lebensmittel unter weitgehender Schonung der natürlichen Ökosysteme zu erzeugen. Die Europäische Union hat den ökologischen Landbau in einer Verordnung rechtlich geregelt. Jeder Betrieb, der seine Produkte als Öko- oder Bioprodukt vermarkten will, muss die Vorgaben dieser Verordnung einhalten; die Einhaltung wird von staatlich zugelassenen Kontrollstellen überprüft. Das auf der EU-Verordnung basierende, deutsche Bio-Siegel kann neben dem neuen EU-Bio-Logo verwendet werden.

Näheres zum deutschen Bio-Siegel im Internet unter www.bio-siegel.de

Produkte, die das Europäische Bio-Logo tragen, sind innerhalb Europa nach der EU-Verordnung zum ökologischen Landbau hergestellt worden. Ab Juli 2010 besteht für alle vorverpackten Biolebensmittel innerhalb der Europäischen Union eine Kennzeichnungspflicht mit dem Bio-Logo. Unverpackte Bioprodukte, die aus der Europäischen Union stammen, können auf freiwilliger Basis mit dem Bio-Logo gekennzeichnet werden.

Näheres zur Verordnung auf den Internetseiten der Europäischen Kommission

 

Bioland

Bioland ist einer der führenden ökologischen Anbauverbände in Deutschland. Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft, die ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Stickstoff-Düngemittel auskommt. Die Landwirte stellen den gesamten Betrieb auf die biologische Erzeugung um. Regelmäßig werden Erzeuger und Hersteller auf die Einhaltung der Bioland-Richtlinien durch staatlich anerkannte Kontrollstellen geprüft. Die Richtlinien von Bioland sind in vielen Punkten strenger als die der EG-Öko-Verordnung.

Näheres zu den Bioland-Richtlinien im Internet unter www.bioland.de

 

Demeter

 demeter

Demeter ist der älteste ökologische Anbauverband und steht für Produkte der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise. Neben dem Verzicht auf synthetische Dünger, chemische Pflanzenschutzmittel und künstlichen Zusatzstoffen in der Weiterverarbeitung steht eine gezielte Förderung der Lebensprozesse im Boden und in der Nahrung im Vordergrund. Der landwirtschaftliche Betrieb wird ganzheitlich als lebendiger Organismus betrachtet. Lückenlose Kontrollen werden vom Anbau bis zur Verarbeitung durchgeführt. Die Demeter-Richtlinien gehen deutlich über die Vorgaben der EG-Öko-Verordnung hinaus.

Näheres zu den Erzeugungsrichtlinien im Internet unter www.demeter.de

 

KAT - Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V.

Grundlage des KAT-Kontrollsystems sind die von der EU festgelegten Vermarktungsnormen. Die Anforderungen an die Haltung gehen über die EU-Standards und die Bestimmungen der deutschen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung hinaus. Ziel ist die länderübergreifende Einhaltung der von KAT festgelegten Kriterien, eine lückenlose Kontrolle und Überwachung der aus verschiedenen Haltungsformen stammenden Eier sowie die konsequente Erfassung der Warenbewegungen vom Legebetrieb bis hin zum Verbraucher.

Näheres zu den KAT-Kriterien im Internet unter www.was-steht-auf-dem-ei.de

 

Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V.

Naturland ist weltweit einer der größten ökologischen Anbauverbände. Für Naturland gehören Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Im Zentrum steht ein ganzheitlicher Ansatz, bei dem nachhaltiges Wirtschaften, praktizierter Natur- und Klimaschutz sowie Verbraucherschutz zusammen gehören.

Bauern und Verarbeiter arbeiten mit ökologischen Standards, die strenger sind als die des Bio-Siegels. Naturland engagiert sich über die Lebensmittelproduktion hinaus, so z.B. in den Bereichen Ökologische Waldnutzung, der ökologischen Aquakultur und der Textil- und Kosmetika-Herstellung.

Näheres zu Naturland-Richtlinien im Internet unter www.naturland.de 

 

QS – Qualität und Sicherheit

Das QS-Prüfsystem ist ein System für eine durchgängige Qualitätssicherung vom Feld bis zur Ladentheke. Die Überprüfung der Herstellungs- und Handelsprozesse beginnt bei der Erzeugung, geht über den Großhandel bis zum Lebensmitteleinzelhandel. Nur Produkte, die auf allen Stufen das QS-System durchlaufen haben, bekommen das blaue QS-Prüfzeichen.

Näheres zum Prüfsystem im Internet unter www.q-s.de

 

 

 

 

QZ BW – Qualitätszeichen Baden-Württemberg

Das Zeichen steht für gesicherte Qualität mit Herkunftsangabe. Die Grundsätze des Baden-Württembergischen Qualitätszeichens lauten: Klarheit und Wahrheit, Verlässlichkeit und Sicherheit. Die produktbezogenen Anforderungen an Qualität und Herkunft sowie die Verfahrensregelungen werden mit Kontrollen und Untersuchungen abgesichert. Dies betrifft insbesondere Kriterien zum umweltgerechten Anbau und zur artgerechten Tierhaltung sowie der Produkteigenschaften und des Produktionsverfahrens.

Näheres zum QZ BW im Internet unter www.gemeinschaftsmarketing-bw.de