Quitten

 

Sie leuchten, duften und schmecken - die Quitten

 

Der Quittenbaum sieht auf den ersten Blick wie ein Apfel- oder Birnenbaum aus. Quitten gehören zu den Rosengewächsen, sind eng mit Äpfeln und Birnen verwandt und zählen wie diese zu den Kernobstarten. Die Quitte liegt optisch etwa zwischen den beiden Früchten. Ein besonderes Merkmal ist die "wollige Haut" der Quitten, welche sie deutlich von ihren Verwandten unterscheidet. Sie haben auf ihrer Schale einen Überzug, der sich leicht abreiben lässt.

Der Quittenbaum blüht nur eine kurze Zeit im Mai und Juni mit weißen bis zartrosa Blüten. Geerntet wird die dann goldgelb strahlende Frucht von September bis November. Früher stand fast üblich ein Quittenbaum in jedem Bauerngarten. Viele Jahre war dieses Obst auf dem Rückzug. Jetzt wird die alte Köstlichkeit wegen ihres feinen Aromas wieder geschätzt und neu entdeckt. Doch in den Lebensmitteleinzelhandel gelangen die Quitten eher selten.

Nach ihrem Aussehen werden Quitten in rundliche Apfelquitten und längliche Birnenquitten eingeteilt. Es gibt aber auch Zwischenformen. An einem Baum können verschieden geformte Früchte wachsen. Im Geschmack unterscheiden sich die beiden Formen nicht. Die Süße oder Herbe der Quitte ist von der Sorte abhängig.