Bienenhonig vom Imker

 

Fleißig wie ein Bienchen...

 

Deutscher Honig ist ein unverfälschtes Naturprodukt, welches wir dem Fleiß der Bienen verdanken. Für ein Glas Honig müssen Bienen rund 40.000 Mal aus ihrem Bienenstock ausfliegen und dabei über zwei Millionen Blüten besuchen. Für ein Pfund Honig fliegt eine Biene drei Mal um den Erdball.

Kein Obst ohne Bienen und keine Bienen ohne Obst.

So kann man das Zusammenleben von Obstbaum und Insekt auf einer Streuobstwiese zusammenfassen. Denn durch ihren Sammeleifer leisten die Bienen eine wichtige Aufgabe in der Natur. Sie fliegen Nektar und Pollen suchend von Blüte zu Blüte und bestäuben diese. Dadurch tragen sie zur Erhaltung von bis zu 3.000 Wild- und Nutzpflanzen bei.

 

Wie man aus Bernsteinfunden weiß, bevölkern Bienen seit 40 Millionen Jahren unseren Planeten. Seit 7.000 vor Christus sammelt der Mensch Honig. Heute ist die Biene zum "Haustier" geworden. Bienen und ihre unerklärliche Fähigkeit zum Honigmachen wurden in der Geschichte bewundert und mystifiziert. Honig wurde verehrt und genoss als Nahrungs-, Schönheits- und Heilmittel von jeher größte Wertschätzung, denn Zucker gab es noch nicht. Honig war selten und er war schwierig zu ernten.

 

Im Land wo Milch und Honig fließen...

 

... lassen sich viele Speisen mit Honig verfeinern. Honig ist mehr als ein Brotaufstrich, Honig bringt Abwechslung in die Küche.

 

Je nach Herkunft und Gewinnungsart unterscheidet man verschiedene Honigarten. Auch schmeckt Honig je nach Sorte unterschiedlich. Dieses hängt davon ab, ob der Honig aus Blütennektar oder Honigtau gewonnen wurde. Blütenhonig ist heller, fester in der Konsistenz, süß und mild. Waldhonig ist meistens flüssig, dunkler und würzig im Geschmack. Im Allgemeinen nimmt die Intensität des Aromas mit der Dunkelheit der Färbung zu. 

Kaufen Sie "Echten Deutschen Honig". Dieser ist naturbelassen, nicht wärmebehandelt, sachgemäß gelagert und enthält keine Zusätze.   

Honig verändert im Laufe der Lagerung seine Konsistenz. Wird er zum Beispiel fest ("kristallisieren"), ist er nicht etwa verdorben. Es handelt sich um einen normalen Vorgang.

Eine Biene sammelt Blütennektar

 

Werden Sie zum Honigschlecker, wir versüßen Ihren Speiseplan

 honigsüße Rezeptideen

 Küchentipps und Hinweise zur Verwendung von Honig

 

Bienen am Eingang des Bienenkastens

 

Weitere Informationen zu den Themen Honig und Honigarten

 Deutscher Imkerbund     

sowie zum Thema Streuobst

 Streuobstwiesen      

        

Honigauswahl - direkt beim Imker